Unterstützung (nicht nur) beim Lernen – Brain Gym


Bild "Kinesiologie:Hauptbild_Brain_Gym.jpg"

Brain Gym wurde Anfang der 1980er Jahre von Paul E. Dennison und Gail E. Dennison als spezielle Form der Kinesiologie für Lernende entwickelt. Sie erkannten, dass Lernschwierigkeiten durch eine mangelhafte Koordination der Gehirnaktivitäten entstehen können.
Brain Gym bietet eine Möglichkeit die Fähigkeiten beim Lesen, Schreiben, Sprechen und Rechnen zu verbessern. Lernen ist dann nicht mehr beschwerlich und belastend, sondern bringt Freude.

Um das Lernpotenzial zu steigern, entwickelten die Dennisons verschiedene Bewegungsübungen, von denen viele auf Asanas des Yoga (überwiegend ruhende Körperstellungen im Yoga) basieren. Zusätzlich verwendet man bestimmte Akupressur- und weitere Lerntechniken.

Beispiel für eine Brain Gym-Übung:

Eine sehr effektive Übung zur Verbesserung der Aufmerksamkeit ist die Massage der beiden Akupressurpunkte Niere 27.  Dazu legt man den Daumen der einen Hand in eine Vertiefung unter dem Schlüsselbein und ca. 2 cm neben das Brustbein. Zeige- und Mittelfinger der selben Hand legt man gleichzeitig in die Vertiefung auf der anderen Seite des Brustbeins. Dann massiert man mit den Fingern für ca. 2 Minuten die Akupressurpunkte.
Die andere Hand legt man gleichzeitig flach auf den Bauchnabel oder man massiert den Bauchnabel mit Zeige- und Mittelfinger.
Währenddessen atmet man tief und gleichmäßig.

Da wir nicht nur in der Schule oder im Studium sondern auch beruflich und privat jeden Tag weiter lernen, können wir alle von den Übungen aus Brain Gym profitieren.



Hier erfahren Sie etwas über den Datenschutz in meiner Praxis

Seitenanfang

Info

©  by Praxis für Klassische Homöopathie und Kinesiologie :: Kinesiologie :: Brain Gym
letztes Update: 17.03.2020, 11:26:36

Suche